Pressemitteilungen - FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 28.03.2017:

25 Euro zusätzlich pro Schüler und Jahr zu viel für die Friedensschule?

Mit großem Unverständnis nimmt die FDP das unbefriedigende Ergebnis der gestrigen Sitzung des Schulausschusses der Stadt zur Kenntnis.

Die von den Sozialdemokraten verlangte und von der FDP unterstützte Sondersitzung des Ausschusses in der Friedensschule befasste sich mit der Raumnot in ebendieser.

Nur 34 Allgemeine Unterrichtsräume sind im Gebäude der Schule vorhanden, 36 Klassen werden dort schon jetzt unterrichtet. Hinzu kommt eine einmalig hohe Anzahl von Kindern mit nichtdeutschem Sprachhintergrund und hohes Engagement beim Thema Inklusion.

Trotzdem oder gerade deswegen ist der Unterricht in dieser einzigen allgemeinbildenden Schule in städtischer Trägerschaft für die Jahrgänge 5 bis 10 auf Grund vieler Initiativen der Lehrer, Schüler und vor allem der Schulleiterin Maaß-Brüggemann ein Vorzeigeobjekt, auf das die Stadt stolz sein kann. Höchstes Engagement zeigt sich nicht nur bei den beiden Sprachlernklassen, sondern bei Projekten wie den EL-Fietsen, Schüler-Streitschlichtern, Aktionen wie "Pimp my classroom" und vielem mehr. Ein Besuch auf der Homepage der Schule lohnt allein deswegen www.friedensschule-lingen.de.

Worum ging es nun gestern? Nachdem die Schüler und Lehrer seit vielen Monaten ungenügenden Raum vorfinden (Fachräume sind zu Klassenräumen umfunktioniert, Hausmeister- und Lagerräume ebenso, Rückzugsmöglichkeiten für spezielle Bedarfe fehlen, an einigen Wochentagen essen Kinder von Tischtennisplatten, die in der Pausenhalle aufgestellt werden) herrschte zumindest Einigkeit, dass für die mittel- und langfristige Lösung ein Ergänzungsbau geprüft werden muss.

Für die Soforthilfe an der Schule soll zunächst eine Containerlösung her. Nach Vorstellung von Verwaltung und CDU (sowie wenig nachvollziehbar der Elternvertreterin?) mit 2 Klassenräumen, nach Vorstellung der SPD, BN, FDP und der Schüler- und Lehrervertreter mit vier Klassenräumen.

Nach Auffassung der Freien Demokraten hat die Schule räumlichen Mehrbedarf weit über das Volumen der vier "Container" hinaus fachlich nachgewiesen.

Worum geht es nun in Euro? Nach Aussage der Verwaltung kosten die zwei beschlossenen Räume 18.000 Euro/Jahr zzgl. 15.000 Euro einmalig (Aufstellung, Inbetriebnahme). Selbst falls man unterstellt, dass die lfd. Kosten sich bei "Abnahme" von vier Räumen nicht verringern - die Mehrkosten für die zwei zusätzlichen Räume betragen dann max. gut 20.000 Euro/Jahr bei einigen Jahren Nutzdauer. Dividiert durch rund 780 Schüler ergeben sich 25 Euro pro Schüler und Jahr. Die Gesamtaufwendungen der Stadt pro Sek I Schüler und Jahr beliefen sich im abgerechneten Jahr 2015 auf 2.102,52. Der Mehraufwand liegt im Bereich von 1 %.

Natürlich sind gute Lernbedingungen für Schüler, Arbeitsbedingungen für die Lehrer, Anerkennung des Engagements neben dem Kernunterricht, Gleich- oder Besserbehandlung der städtischen Schule ggü. den Schulen in freier Trägerschaft und Förderung des sozialen Miteinanders an der Schule ohnehin schwer gegen Euro abzuwägen. Die hier in Rede stehenden Beträge rechtfertigen aber nicht einmal die über zweistündige Diskussion gestern - geschweige denn das unzureichende Ergebnis.
Zurück