Pressemitteilungen - FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 30.01.2017:

Schnelle Glasfasernetze in der SG Lengerich?

Lingener Tagespost - Lokales vom 30.01.2017

Lengerich. Salzbergen hat es, Spelle bekommt es gerade, anschließend wird in Emsbüren gebaut: Die Rede ist vom Glasfasernetz für ultraschnelles Internet. In Kürze wirbt die Deutsche Glasfaser in Bawinkel, Gersten, Langen und Lengerich um Kunden und hat mit den Gemeinden entsprechende Verträge abgeschlossen.

Laut dem Vertrag darf die Deutsche Glasfaser (DG) jetzt auf eigene Kosten in den vier Mitgliedsgemeinden der SG Lengerich ein Glasfasernetz bauen. Sobald sich die von der DG vorgegebenen 40 Prozent der Haushalte in den Siedlungsgebieten in Bawinkel, Gersten, Langen und Lengerich für einen solchen Anschluss entschieden haben, will das Unternehmen loslegen.

Übertragung mit 200 Megabit

Derzeit baut das Unternehmen mit niederländischen Wurzeln, das mittelfristig die bundesweite Marktführerschaft in diesem Bereich anstrebt, in Spelle ein solches Glasfasernetz. Mit einem solchen Anschluss sind Übertragungsraten im Internet von derzeit 100 und 200 Megabit möglich. „Dies gilt in beide Richtungen und kann noch weiter gesteigert werden“, erklärte Jens Meyering, der bei der DG für die Netze im Emsland zuständig ist, bei der Unterzeichnung der Verträge im Lengericher Rathaus.

Baustart im Herbst?

In Spelle soll der Ausbau, der patentiert und kostengünstig in nur geringer Tiefe erfolgt, nach Aussage der DG-Vertreter bis Mitte März abgeschlossen sein; anschließend erfolgt von April bis September der Ausbau des Netzes in Emsbüren. „Danach könnten wir in der Samtgemeinde Lengerich starten“, erklärte die DG-Unternehmenssprecherin Gerda Johanna Meppelink.

„Große Chance"

Die vier Gemeindebürgermeister und Lengerichs SG-Bürgermeister Matthias Lühn bezeichneten den 30 Jahre laufenden Vertrag als „große Chance“ für die Gemeinden, die Bürger und die Unternehmen. So werden beim Netz der DG die Glasfaserkabel direkt in die Haushalte der Kunden geführt, leistungsmindernde Kupferkabel kommen nicht mehr zum Einsatz. „Ich bin auch froh, dass dieses Angebot auch zunächst in ländlichen Gebieten entsteht und nicht erst in den Städten“, ergänzte Lühn.

Im Mai sollen Infoveranstaltungen für Interessierte stattfinden, in Lengerich und Bawinkel sollen zudem feste und in Gersten und Langen mobile Servicepunkte entstehen.

-----------------
Kommentar von Carsten van Bevern:
Lengerich. In Bawinkel, Gersten, Langen und Lengerich will die Deutsche Glasfaser bei entsprechender Nachfrage der Bürger ein eigenes Netz bauen. Dies ist eine große Chance für die Gemeinden, die Bürger und die Unternehmen, meint unser Kommentator.

Zwei Jahre Mindestvertragslaufzeit und monatliche Basiskosten von 34,95 Euro: Dies bedeutet, dass jeder Haus- oder Wohnungseigentümer zumindest in den Siedlungsgebieten von Bawinkel, Gersten, Langen und Lengerich für 838,80 Euro einen hochmodernen Glasfaseranschluss direkt bis in seine Wohnung erhalten kann. Allein die Wertsteigerung bei einem eventuellen Verkauf dürfte deutlich höher sein.

Für Telefon- und Internet-Flatrates gibt es inzwischen so einige Anbieter. Woran es bei einigen Angeboten aber mangelt, ist die fehlende Übertragungsgeschwindigkeit im Internet. Und da dürften Kunden mit einem direkt in die Wohnung geführten Glasfaserkabel kaum noch Probleme haben.

Mit einer Kombination aus Glasfaseranschlüssen bis zum Endkunden in den Ortszentren und den Siedlungsgebieten sowie der Richtfunktechnik in den Außenbereichen dürften die Bürger im südlichen Emsland in diesem immer wichtiger werdenden Bereich der Infrastruktur mindestens mittelfristig sehr gut aufgestellt sein.
Zurück